"Beim CCTV-Tower in Peking ging es um Zukunft. Jetzt hat es der deutsche Architekt Ole Scheeren mit der Geschichte und Identität Chinas aufgenommen. Das Guardian-Auktionshaus ist eine monumentale, aber trotzdem subtile Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart."

Das neue Gebäude des Auktionshauses Guardian umfasst neben den funktionalen Gebäuden (zwei Auktionshallen, Galerien, Werkstätten und Büros) zusätzlich Veranstaltungsräume, ein Luxus-Hotel, ein Restaurant und einen Club. Neben dem einprägsamen Aufbau des Bauwerks mit dem Steinsockel fällt vor allem die Textur der Fensterfront ins Auge, die eine Optik wie traditionelle Ziegelmauern suggerieren soll. Die runden, beleuchteten Fenster im Sockel greifen einen geschichtlichen Zusammenhang auf, da diese die Silhouette der Fuchun-Berge aus dem bekannten Bild des Malers Huang Gongwang aus dem 14. Jahrhundert nachahmen. Das Auktionshaus ist bereits das zweite berühmte Gebäude des Karlsruher Architekten Ole Scheeren in Peking, nach dem Hauptquartier des chinesischen Staatssenders CCTV.

von dpa | erschienen im MONOPOL Magazin am 24.01.18 Link zum Artikel

Nächster Post Letzter Post

Ähnliche Artikel