*1966, Studium Betriebswirtschaft und Kunstgeschichte (Magister Artium) in Berlin. Seit dem Studium ist er neben Tätigkeiten an der Schnittstelle von Kultur und Wirtschaft auch als Autor und Redakteur aktiv, u.a. für Bücher, Künstlerkataloge und Zeitschriften wie die Kunstzeitung, artery berlin und Museum aktuell. Von 2009 bis 2011 war er Vertriebsleiter Deutschland und Niederlande im Bereich Audioguides/Apps bei Acoustiguide, seit 2011 ist er Key Account Manager Kulturorganisationen bei der Dussmann Group, die in Kultureinrichtungen Servicegesellschaften mit aufbaut und führt, aber auch einzelne Bereiche betreut wie Aufsichten, Besucherbetreuer, Gastronomie und Gebäudetechnik, Museumsshop und Reinigung. Er ist Mitglied im Deutschen Museumsbund und im Verein der Freunde der Nationalgalerie Berlin.


Der Betrieb als Kernaufgabe

In den Kanon der Kernaufgaben eines Museums sollte über das Sammeln, Bewahren, Forschen, Ausstellen und Vermitteln hinaus auch das Betreiben aufgenommen werden. Schließlich gibt die wirtschaftliche Lage jeder Kultureinrichtung den Rahmen für die inhaltliche Arbeit vor. Der kaufmännische Part sollte daher nicht als fünftes Rad am Wagen, sondern als zentraler Bestandteil der Aufgaben gewertet werden. Eine professionelle Ausbildung auch für die Managementaufgaben geht damit einher. Die Betrachtung richtet sich auf zentrale Bausteine des Betriebs wie Architektur, Rechtsform, Auswahl und Qualifikation des Managements, Personalfragen und eine Gesamtstrategie. Abschließend werden Partnerschaftsmodelle als mögliche Alternative zu herkömmlichen Wegen vorgestellt.